Beiträge

,

Mini-Osterkörbchen aus Draht – {DIY Tutorial}

Als ich vor ein paar Tagen im zufällig im Bastelmarkt war, wollte ich eigentlich nur schnell eine Kleinigkeit besorgen. Wer mir auf Instagram und Facebook folgt hat vielleicht schon gesehen, dass ich natürlich – wie immer – viel mehr gekauft habe als eigentlich geplant. Besonders hatte es mir der bunte Draht angetan. Aber was macht man mit meterweise buntem Draht?

Osterkörbchen DIYIn der Osterdeko Abteilung hatte ich dann eine Eingebung: Ein winziges knallgrünes Körbchen, wie das von Herrn Hase.

Mini-Osterkorb-2Und weil, die Farben so schön waren und das Grün zusammen mit dem Hellblau und Türkis so hübsch aussah, habe ich die auch noch mitgenommen und noch eine Rolle Gold – die brauchte ich sowieso. (Beinahe hätte ich auch noch rosa, pink und rot gekauft, konnte mich aber gerade noch bremsen).

Osterkörbchen DIYGefüllt mit ein bisschen Ostergras und bunten Eiern wird aus den kleinen Körbchen eine farbenfrohe Osterdeko, die sich auch hervorragend kleines Mitbringsel eignet. Die Henkel habe ich zusätzlich noch mit ein paar bunten Bändchen verziert.

Mini-Osterkorb-DIYBesonders hübsch sehen die Osterkörbchen auch im Osterstrauch aus. Leider sind die Kirschzweige noch nicht richtig aufgeblüht, aber so langsam kommen sie in Schwung.

Wenn Ihr auch Lust habt, das mal auszuprobieren  – für einen kleinen Korb aus Draht braucht man Folgendes:
• ein paar Meter Draht 0,5 mm Durchmesser, möglichst biegsam
• Eine Kneifzange zum Schneiden und evtl. eine Flach- oder Kettzange zum Biegen
So ein Körbchen aus Draht zu flechten ist nicht sehr schwierig nur der Anfang ist etwas fummelig.
Hier habe ich die einzelnen Schritte erklärt:

Osterkörbchen DIY Tutorial 11. Acht ca. 15 cm lange Drahtstücke zuschneiden plus ein zusätzliches halb so langes Stück. Je vier Drahtstücke zusammenfassen, über Kreuz legen und das kurze Drahtstück mit zu einem der Bündel legen.
2. Jetzt braucht man ein gaaaanz langes Drahtstück (am besten die ganze Rolle) als „Flechtfaden“. Den Flechtfaden abwechselnd über und unter die Drahtbündel führen. Zwei Runden in eine Richtung…
3.  …und dann noch einmal zwei Runden in die andere Richtung, so dass alle Drahtstücke auf Vorder- und Rückseite durch den Flechtfaden gesichert sind. (Das war der fummelige Teil)
4. Die vier Drahtbündel werden nun paarweise aufgeteilt, so dass 9 Strahlen entstehen. (4 Zweierbündel + der einzelne Draht = 9 Strahlen). Den Flechtfaden nun abwechselnd über und unter die Strahlen führen.

Mini-Osterkorb-Turorial-25. Ein paar Runden so weiter flechten
6. Dann die Strahlen noch mal teilen, so dass insgesamt 17 Strahlen entstehen.
7. Weiter flechten und je nach gewünschter Rundung, die Strahlen hochbiegen.
8. Hat das Körbchen die richtige Höhe erreicht, den Flechtfaden abschneiden und in der Korbwand verstecken. Die anderen Dränt auf die gleiche Länge kürzen und jeweils neben dem Nachbardraht in die Korbwand stecken.

Mini-Osterkorb-Turorial-39. Für die Henkel ein paar Drahtstücke zu einem „Zopf“ flechten.
10. Ein neues Drahtstück zwei oder dreimal durch die Korbwand stecken und damit den Henkel befestigen. Fertig!
Und wenn man den Henkel weglässt wird ein Eierbecher für’s Osterfrühstück draus.

Osterkörbchen DIYViel Spass beim Ausprobieren und Bunte Ostern! :-)

Merken

Merken

,

Love is in the Air

Nach ewig langer Zeit endlich mal wieder ein DIY-Projekt: Rechtzeitig zum 14. Februar gibt’s ein paar bunte Pfeile, die sich auch hervorragend als Wanddeko eignen – egal ob nun Valentinstag ist oder nicht.

diy-pfeileAls erstes braucht man für die Pfeile natürlich Federn, in meinem Fall natürlich bunt! ;-)

diy-federnDie Federn sind ganz schnell gemacht, dafür braucht man lediglich Zahnstocher und Washi Tape.

diy-federn-tutorialUnd so funktioniert’s: Einfach den Zahnstocher von beiden Seiten mit Tape bekleben, in Federform schneiden und ein paar Einschnitte rechts und links machen, damit es richtig „fedrig“ aussieht – ferig! Die Federn kann man übrigens auch sehr gut als Tisch- oder Kuchendeko verwenden.

diy-pfeileWer das Projekt noch weitertreiben möchte braucht für die Pfeile noch Folgendes:
• Stäbe oder kleine Äste (ich habe hier einfach ein paar Rankstäbe vom Balkon geklaut)
• für die Ringel: Acrylfarbe + Pinsel, Paintmarker in Gold, Washi Tape und bunte Wollreste
• für die Pfeilspitzen: kleine Filzecken und Doppelseitiges Klebeband
Die Stäbe werden je nach Geschmack mit Tape, Farbe und Stiften „beringelt“ und an einigen Stellen mit den Wollresten umwickelt. Das Bemalen ist eigentlich der zeitraubendste Teil (hinterher ist man ja immer schlauer). Wer nicht so viel Zeit hat, läßt die Farbe einfach weg und macht die Ringel nur aus Washi Tape und Wollresten.

diy-arrowsJetzt werden die Federn oben am Schaft befestigt. Dazu einfach den unteren Teil des Zahnstochers mit Tape am Schaft festkleben oder mit Wolle umwickeln.

diy-arrowsFür die Pfeilspitzen je zwei gleiche Dreiecke aus Filz ausschneiden, eines davon mit doppelseitigem Klebeband (oder anderem Kleber, der nicht durchschlägt) bekleben und zusammen mit dem Gegenstück am untern Teil des Schafts festkleben. Eventuell noch etwas zurecht schneiden –  fertig ist der (Liebes-)Pfeil!

diy-pfeil+bogenUnd wer Lust hat kann auch noch einen passenden Bogen dazu machen. Ich bin noch nicht ganz sicher, was ich nach dem Valentinstag mit den Pfeilen mache, aber ich hab‘ da schon eine nette Dekoidee…

Merken

Bunte Herbstdeko

herbstdeko mit bunten blättern

Der Sommer ist ja nun definitiv vorbei und langsam wird es grau und ungemütlich. Grund genug also für eine stylische, farbenfrohe Herbstdekoration. Obwohl die Natur im Herbst ja nicht gerade mit Farben geizt, habe ich – wie man sieht – ein bisschen nachgeholfen.

Summer is definitively over now and it’s getting cold and uncomfortable outside. All the more reason for a stylish and colorful autumn decoration. Although autumn is the time of rich color I couldn’t resist giving nature an extra color boost.

Leaves-DIY-2

Da ich mich in letzter Zeit mehr aufs Zeichnen und Illustrieren konzentriert habe, bin ich schon ewig nicht mehr dazu gekommen etwas zu basteln. Aber diesmal habe ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Bunt bemalte Herbstblätter und „beglitzerte“ Eicheln.
Ich hatte zuerst eigentlich gar nicht vor ein größeres Projekt draus zu machen, aber dann hatte ich so viel Spass daran, dass ein ganzes Arrangement entstanden ist – und gleichzeitig endlich mal wieder ein Beitrag für den Creadienstag!

Since I focused on developing my illustration and drawing skills lately, I haven’t done any craft projects for ages. But now I killed two birds with one stone: brightly painted leafs and „glitter“ acorns. I didn’t plan making this a whole craft project, but I had so much fun, that I ended up creating a centerpiece which at the same time is my entry for Creadienstag!

Herbstdeko

Die Blätter habe ich mit Acrylfarben und Markern in schwarz, weiß und gold bemalt und die Eichelhütchen mit buntem Glimmer und Serviettenkleber verziert. Mit dünnen Kupferdraht lassen sich Blätter und Eicheln übrigens ganz gut an den Zweigen befestigen.
Also, egal wie grau der Herbst nun wird – hier ist er jedenfalls bunt! ;-)

The leaves are painted with acrylics and marker pens in black, white and gold and the acorn caps are coated with modge pod and glitter. Both leaves and acorns are fixed with thin copper wire.
No matter how grey and ugly autumn will be – at least it’s colorful inside!

Merken

All you need is Tea

Tee oder Kaffee? Also, ich liebe Tee und mag (leider) überhaupt keinen Kaffee. Als Kind konnte ich es gar nicht erwarten auch endlich Kaffee trinken zu dürfen, weil es immer so lecker roch und nur für „Erwachsene“ war. Als ich dann endlich bei den Nachbarn meiner Großmutter meinen ersten Kaffee probieren durfte, ich war ungefähr zehn, hat es mich geschüttelt. Bäh, so was von bitter – obwohl in der Tasse eigentlich kaum Kaffee war, sondern hauptsächlich Milch und Zucker.

Coffee or Tea? Well, for me it’s definitely Tea – (unfortunately) I don’t like coffee at all. When I was little I couldn’t wait to be allowed to drink Coffee because the smell was always so delicious and it was only for „adults“. When I finally tried my first coffee at my Grannys neighbours, I was about ten, it made me go „ugh!“.  So awfully bitter – although it was mainly milk and sugar with a little shot of coffee.

Tea

An dieser Abneigung hat sich bis heute – trotz wiederholter Versuche – nichts geändert. Und viele ziehen mich damit auf, das ich keine „Erwachsenen-Getränke“ mag. (Ich mag auch kein Bier, keinen Wein und dergleichen). Tja, aber ein Erwachsenen-Getränk mag ich auf jeden Fall: schwarzen Tee, idealerweise Assam, mit viel Milch und Zucker. Ohne meine Tasse Tee am Morgen geht gar nichts.
Im Bootcamp-Onlinekurs war nun in diesem Monat die Aufgabe das eigene Lieblingsgetränk zu zeichnen und ein „Kunstwerk“ zu kreieren, das man sich selbst an die Wand hängen würde. Ein willkommene Gelegenheit also um meinem Lieblingsgetränk ein kleines Denkmal zu setzen und zugleich die Küchenwand zu verschönern. Jetzt brauche ich nur noch einen passenden Rahmen. Vielleicht mache ich auch noch ein Zweites – für die Kaffee-Junkies. Aber vorher brauche ich auf jeden Fall ein schönes Tässchen Tee. ;-).

Despite repeated attempts my dislike for coffee hasn’t changed. And many friends use to tease me because of my dislike for „adult drinks“. (I also don’t like beer, wine and such). But there is one „adult drink“ I really love: Black Tea, ideally Assam, with lots of milk and sugar. I just can’t do without my morning tea.   
Since this month bootcamp assignment was „draw your favorite beverage and make a piece of art you would hang on your own wall“ it was a welcome opportunity to celebrate my love for tea – and to pretty up the kitchen wall. All I need now is a matching frame for my artwork. Perhaps I’ll do a second piece –  for the coffee junkies. But first I need a nice cup of tea. ;-)

Merken

Ein bisschen Optimismus…

Ein bisschen Optimismus ist ja nie verkehrt, oder? Keiner weiß, was die Zukunft bringt – vielleicht wird man als nächstes von einem Bus überfahren wird oder man findet einen Klumpen Gold. Und weil man eben nie weiß, was als nächstes passiert, kann man genauso gut davon ausgehen, das es etwas Erfreuliches ist – damit lebt es sich auf jeden Fall besser.;-)

A little optimism never hurts, right? You’ll never know what is waiting for you around the next corner – perhaps you’ll get hit by a bus or you might find a lump of gold. And since you never know what the future has in store for you, you might as well assume that it is something wonderful – it’s better for one’s state of mind for sure.

©Tabula-Rosi-believe

Das ist natürlich alles nichts Neues, aber manchmal ist es doch ganz hilfreich sich das hin und wieder ins Gedächtnis zu rufen.
Und da ich in letzter Zeit wieder angefangen habe zu zeichnen und zu illustrieren habe ich mir jetzt selbst eine kleine Gedächtnisstütze verpasst, die nun gerahmt auf dem Bücherregal steht. Der erste Entwurf war übrigens der Dunkelblaue, aber nach viel hin und her habe ich mich dann doch für den Hellen entschieden. Welcher gefällt Euch besser?

Admittedly, there is nothing new about it, but sometimes a little reminder does help.
Since I started drawing and illustrating again, I made a little reminder for me, that is now sitting on the book shelf. The dark blue one was the first design but after some consideration I decided to go with the light one. Which one do you like better, light or dark?

©Tabula-Rosi-believe-2PS: In einem Anfall von Optimismus habe ich endlich eine Facebook-Seite eingerichtet – wer mag darf jetzt gerne liken und sharen. :-)

PS: In a fit of optimism I created finally a facebook page – likes and shares are always appreciated. :-)

Merken

,

Kunterbunter Kräutergarten

Nächsten Sonntag ist ja schon wieder Muttertag. Meine Mama freut sich immer über Blumen, aber dieses Jahr gibt’s statt Blumen, Blumentöpfe mit frischen Kräutern. Und da ich keinen grünen Daumen habe, sondern eher einen bunten, sind die Töpfe natürlich auch bunt.

stoffbezogener blumentopf

Dazu habe ich sie einfach mit ein paar Resten von einigen Lieblingsstoffen „beklebt“. Ein paar der Stoffe kommen Euch vielleicht bekannt vor, mit denen habe ich nämlich schon mal ein paar Notizbücher verschönert.
Das Blumentopf beziehen ist sogar noch einfacher. Alles was man dazu braucht ist natürlich ein Blumentopf, dazu noch Stoff, Serviettenkleber, Pinsel und Schere.

stoffbezogener blumentopf tutorial 1

Zuerst ein passendes Stück Stoff zuschneiden (inkl. Zugaben oben und unten zum Umklappen). Den Blumentopf stückchenweise einkleistern und den Stoff Stück für Stück rumziehen – dabei gut andrücken.

stoffbezogener blumentopf tutorial 2

Den überstehenden Stoff oben und unten einschneiden…

stoffbezogener blumentopf tutorial 3

…und ebenfalls festkleistern. Zum Schluß den Topf noch einmal rundum mit dem Kleber bepinseln und trocknen lassen.

Weil es mir zu kompliziert war, die Untersetzter mit Stoff zu bekleben, habe ich ihnen einfach einen farblich passenden Anstrich mit Acrylfarbe verpasst. Dann schnell noch Schildchen aus Stoffresten und Washi Tape gebastelt, Bändchen drum – und fertig!

stoffbezogener blumentopf collageJetzt stehen die Töpfe hier im Sonntagsstaat auf der Fensterbank und warten auf ihren Einsatz. Und weil sie so hübsch anzusehen sind und ich mich jedesmal freue wenn ich in die Küche komme – würde ich sie am liebsten behalten. Ich glaube, ich muss noch mal ein paar neue Töpfe besorgen. :-)
Was macht Ihr denn so für Eure Müter?

Bunte Bierdeckel – Diy

In letzter Zeit komme ich ja relativ selten dazu kreativ zu sein. Aber eine Kleinigkeit habe ich jetzt doch mal wieder ausgeheckt und zwar bestempelte Bierdeckel:

bestempelte Bierdeckel

Schon seit Ewigkeiten hatte ich ein paar „leere“ Bierdeckel rumliegen, die ich irgendwann mal in einem Bastelladen gekauft und natürlich nie benutzt habe. Aber jetzt zur Eröffnung der Balkon- und Gartensaison, dachte ich, ein paar hübsche bunte Untersetzer für einen leckeren Outdoor-Drink könnten nicht schaden.

diy-stamped-coaster-2

Damit der Stempel zur Größe der Bierdeckel passt, habe ich mir selbst einen Stempel „geschnitzt“. Ich bin kein Stempel-Schnitz-Experte, aber einen kleinen Erdbeer-Stempel habe ich letztes Jahr schon aus einem Radiergummi gemacht. Aber weil es diesmal ein richtig großer sein musste und es so große Radiergummis ja eher selten gibt, habe ich mir diese Print-Blocks besorgt.

diy-stamped-coaster-3

So, und wo ich jetzt schon mal im Stempelschnitz-Modus bin, werde ich gleich noch ein paar mehr machen und vielleicht mal ein kleines Stoffdruckprojekt wagen.
Mehr Kreatives findet ihr natürlich wie jeden Dienstag hier.

Unter der Haube

Ein früherer Berufswunsch von mir war es mal Zooarchitekt zu werden. Dazu ist es zwar nie gekommen, aber immerhin habe ich ja neulich schon einen Mini-Zoo aus Pappe auf dem Bücherregal eingerichtet.

Winterlandschaft mit Pinguinen unter GlashaubeDieses kleine Pinguin-Gehege hier ist allerdings nicht für mich, sondern ein Geburtstagsgeschenk für meine Mama, die sich ganz dringend „so eine schöne Glasglocke“ gewünscht hat. Und weil so eine leere Glasglocke ja doch ein etwas trostloser Anblick ist, habe mir ich schnell noch mal den Zooarchitekten-Hut aufgesetzt und eine kleine Polar-Landschaft für die Pinguin-Familie gebastelt.
(Ja, ich weiß Pinguine legen immer nur ein Ei, aber das hier sind eineiige Vierlinge).

Winterlandschaft mit Pinguinen CollageDie „Eis-Felsen“ sind aus lufttrocknedem Fimo, mit ein bisschen hellblauer Farbe und dem restlichen Sprühschnee von Weihnachten. Und die Mini-Schals (am Südpol ist es ja bekanntermaßen eher kühl) sind aus Stickgarn gehäkelt.

Winterlandschaft mit Pinguinen Ausschnitt

Also, das „Geburtstagskind“ war hoch erfreut und entwickelt schon eifrig Ideen für eine Frühjahrs- Deko. Aber bis es wirklich Frühling wird dauert es ja noch ein bisschen und so lange harren die Pinguine weiter im ewigen Eis aus und machen schon mal Pläne für eine Karibik-Kreuzfahrt.
Mehr Kreatives an diesem winterlichen Dienstag findet Ihr wie immer hier.

Tierisches aus Pappe

Weihnachten ist ja nun schon lange vorbei, aber…

bemalte papptiere von muji

…eines meiner lustigsten Weihnachtsgeschenke waren diesen Papptierchen zum zusammenstecken von Muji.

papptiere von muji

Weil mir die Tierchen in Pappbraun ein bisschen zu langweilig waren, habe ich sie ein einfach mit Acrylfarbe und Filzern bemalt.

bemalte papptiere von muji close-up

Mit ein bisschen Farbe gefallen sie mir jetzt so gut, dass ich einen kleinen Zoo auf der Fensterbank eingerichtet habe, wo sie nun den Schnee bewundern können. Das ist sicherlich besonders für das Nilpferd und die Giraffe interessant.

bemalte papptiere von muji rentier und eisbär

Für den Eisbär und das Rentier ist der Schnee natürlich nicht so spannend, aber die sind ja auch offensichtlich anderweitig beschäftigt. ;) Süß, oder?
Weitere kreative Ideen gibt’s übrigens wie immer hier zu bewundern.

DIY – Adventskranz

Noch brennt hier zwar kein Lichtlein (außer für das Foto), aber am Sonntag ist ja tatsächlich schon der erste Advent. Und in diesem Jahr wollte ich unbedingt mal wieder selbst einen Adventskranz basteln, nachdem ich das in den letzten Jahren – trotz guter Vorsätze –  jedes Mal dann doch wieder nicht geschafft habe.

Aber dieses Jahr bin ich so was von rechtzeitg fertig – ich bin selber ganz verblüfft. ;-) Es ist zwar nicht wirklich ein Kranz, aber er ist bunt und erfüllt seinen Zweck. (Gibt’s eigentlich einen Begriff für einen Adventskranz, der kein Kranz ist???)

DIY Adventskranz aus Flaschen und Hirsch dekoriert mit Washi Tape

Verwendet habe ich ein paar angemalte alte Flaschen, Washi-Tape und noch ein bisschen anderen Schnick-Schnack. Dem Hirschen (ursprünglich unglaublich scheußlich, weil aus glänzendem goldenen Plastik) habe ich ebenfalls einen neuen Look verpasst. So sieht er doch richtig schnucklig aus. Und da ich dieses Jahr, was Weihnachten betrifft so wahnsinnig fleißig und gut im Timing bin, bleibt bis zum ersten Advent womöglich sogar noch Zeit für weitere Basteleien (hier gibt es wie immer tolle Anregungen) oder auch eine Keks-Back-Session.
Auf jeden Fall wünsche ich Euch allen schon mal einen schönen Adventssonntag! :-)