,

Mini-Osterkörbchen aus Draht – {DIY Tutorial}

Als ich vor ein paar Tagen im zufällig im Bastelmarkt war, wollte ich eigentlich nur schnell eine Kleinigkeit besorgen. Wer mir auf Instagram und Facebook folgt hat vielleicht schon gesehen, dass ich natürlich – wie immer – viel mehr gekauft habe als eigentlich geplant. Besonders hatte es mir der bunte Draht angetan. Aber was macht man mit meterweise buntem Draht?

Osterkörbchen DIYIn der Osterdeko Abteilung hatte ich dann eine Eingebung: Ein winziges knallgrünes Körbchen, wie das von Herrn Hase.

Mini-Osterkorb-2Und weil, die Farben so schön waren und das Grün zusammen mit dem Hellblau und Türkis so hübsch aussah, habe ich die auch noch mitgenommen und noch eine Rolle Gold – die brauchte ich sowieso. (Beinahe hätte ich auch noch rosa, pink und rot gekauft, konnte mich aber gerade noch bremsen).

Osterkörbchen DIYGefüllt mit ein bisschen Ostergras und bunten Eiern wird aus den kleinen Körbchen eine farbenfrohe Osterdeko, die sich auch hervorragend kleines Mitbringsel eignet. Die Henkel habe ich zusätzlich noch mit ein paar bunten Bändchen verziert.

Mini-Osterkorb-DIYBesonders hübsch sehen die Osterkörbchen auch im Osterstrauch aus. Leider sind die Kirschzweige noch nicht richtig aufgeblüht, aber so langsam kommen sie in Schwung.

Wenn Ihr auch Lust habt, das mal auszuprobieren  – für einen kleinen Korb aus Draht braucht man Folgendes:
• ein paar Meter Draht 0,5 mm Durchmesser, möglichst biegsam
• Eine Kneifzange zum Schneiden und evtl. eine Flach- oder Kettzange zum Biegen
So ein Körbchen aus Draht zu flechten ist nicht sehr schwierig nur der Anfang ist etwas fummelig.
Hier habe ich die einzelnen Schritte erklärt:

Osterkörbchen DIY Tutorial 11. Acht ca. 15 cm lange Drahtstücke zuschneiden plus ein zusätzliches halb so langes Stück. Je vier Drahtstücke zusammenfassen, über Kreuz legen und das kurze Drahtstück mit zu einem der Bündel legen.
2. Jetzt braucht man ein gaaaanz langes Drahtstück (am besten die ganze Rolle) als „Flechtfaden“. Den Flechtfaden abwechselnd über und unter die Drahtbündel führen. Zwei Runden in eine Richtung…
3.  …und dann noch einmal zwei Runden in die andere Richtung, so dass alle Drahtstücke auf Vorder- und Rückseite durch den Flechtfaden gesichert sind. (Das war der fummelige Teil)
4. Die vier Drahtbündel werden nun paarweise aufgeteilt, so dass 9 Strahlen entstehen. (4 Zweierbündel + der einzelne Draht = 9 Strahlen). Den Flechtfaden nun abwechselnd über und unter die Strahlen führen.

Mini-Osterkorb-Turorial-25. Ein paar Runden so weiter flechten
6. Dann die Strahlen noch mal teilen, so dass insgesamt 17 Strahlen entstehen.
7. Weiter flechten und je nach gewünschter Rundung, die Strahlen hochbiegen.
8. Hat das Körbchen die richtige Höhe erreicht, den Flechtfaden abschneiden und in der Korbwand verstecken. Die anderen Dränt auf die gleiche Länge kürzen und jeweils neben dem Nachbardraht in die Korbwand stecken.

Mini-Osterkorb-Turorial-39. Für die Henkel ein paar Drahtstücke zu einem „Zopf“ flechten.
10. Ein neues Drahtstück zwei oder dreimal durch die Korbwand stecken und damit den Henkel befestigen. Fertig!
Und wenn man den Henkel weglässt wird ein Eierbecher für’s Osterfrühstück draus.

Osterkörbchen DIYViel Spass beim Ausprobieren und Bunte Ostern! :-)

Merken

Merken

,

Love is in the Air

Nach ewig langer Zeit endlich mal wieder ein DIY-Projekt: Rechtzeitig zum 14. Februar gibt’s ein paar bunte Pfeile, die sich auch hervorragend als Wanddeko eignen – egal ob nun Valentinstag ist oder nicht.

diy-pfeileAls erstes braucht man für die Pfeile natürlich Federn, in meinem Fall natürlich bunt! ;-)

diy-federnDie Federn sind ganz schnell gemacht, dafür braucht man lediglich Zahnstocher und Washi Tape.

diy-federn-tutorialUnd so funktioniert’s: Einfach den Zahnstocher von beiden Seiten mit Tape bekleben, in Federform schneiden und ein paar Einschnitte rechts und links machen, damit es richtig „fedrig“ aussieht – ferig! Die Federn kann man übrigens auch sehr gut als Tisch- oder Kuchendeko verwenden.

diy-pfeileWer das Projekt noch weitertreiben möchte braucht für die Pfeile noch Folgendes:
• Stäbe oder kleine Äste (ich habe hier einfach ein paar Rankstäbe vom Balkon geklaut)
• für die Ringel: Acrylfarbe + Pinsel, Paintmarker in Gold, Washi Tape und bunte Wollreste
• für die Pfeilspitzen: kleine Filzecken und Doppelseitiges Klebeband
Die Stäbe werden je nach Geschmack mit Tape, Farbe und Stiften „beringelt“ und an einigen Stellen mit den Wollresten umwickelt. Das Bemalen ist eigentlich der zeitraubendste Teil (hinterher ist man ja immer schlauer). Wer nicht so viel Zeit hat, läßt die Farbe einfach weg und macht die Ringel nur aus Washi Tape und Wollresten.

diy-arrowsJetzt werden die Federn oben am Schaft befestigt. Dazu einfach den unteren Teil des Zahnstochers mit Tape am Schaft festkleben oder mit Wolle umwickeln.

diy-arrowsFür die Pfeilspitzen je zwei gleiche Dreiecke aus Filz ausschneiden, eines davon mit doppelseitigem Klebeband (oder anderem Kleber, der nicht durchschlägt) bekleben und zusammen mit dem Gegenstück am untern Teil des Schafts festkleben. Eventuell noch etwas zurecht schneiden –  fertig ist der (Liebes-)Pfeil!

diy-pfeil+bogenUnd wer Lust hat kann auch noch einen passenden Bogen dazu machen. Ich bin noch nicht ganz sicher, was ich nach dem Valentinstag mit den Pfeilen mache, aber ich hab‘ da schon eine nette Dekoidee…

Merken

,

Kunterbunter Kräutergarten

Nächsten Sonntag ist ja schon wieder Muttertag. Meine Mama freut sich immer über Blumen, aber dieses Jahr gibt’s statt Blumen, Blumentöpfe mit frischen Kräutern. Und da ich keinen grünen Daumen habe, sondern eher einen bunten, sind die Töpfe natürlich auch bunt.

stoffbezogener blumentopf

Dazu habe ich sie einfach mit ein paar Resten von einigen Lieblingsstoffen „beklebt“. Ein paar der Stoffe kommen Euch vielleicht bekannt vor, mit denen habe ich nämlich schon mal ein paar Notizbücher verschönert.
Das Blumentopf beziehen ist sogar noch einfacher. Alles was man dazu braucht ist natürlich ein Blumentopf, dazu noch Stoff, Serviettenkleber, Pinsel und Schere.

stoffbezogener blumentopf tutorial 1

Zuerst ein passendes Stück Stoff zuschneiden (inkl. Zugaben oben und unten zum Umklappen). Den Blumentopf stückchenweise einkleistern und den Stoff Stück für Stück rumziehen – dabei gut andrücken.

stoffbezogener blumentopf tutorial 2

Den überstehenden Stoff oben und unten einschneiden…

stoffbezogener blumentopf tutorial 3

…und ebenfalls festkleistern. Zum Schluß den Topf noch einmal rundum mit dem Kleber bepinseln und trocknen lassen.

Weil es mir zu kompliziert war, die Untersetzter mit Stoff zu bekleben, habe ich ihnen einfach einen farblich passenden Anstrich mit Acrylfarbe verpasst. Dann schnell noch Schildchen aus Stoffresten und Washi Tape gebastelt, Bändchen drum – und fertig!

stoffbezogener blumentopf collageJetzt stehen die Töpfe hier im Sonntagsstaat auf der Fensterbank und warten auf ihren Einsatz. Und weil sie so hübsch anzusehen sind und ich mich jedesmal freue wenn ich in die Küche komme – würde ich sie am liebsten behalten. Ich glaube, ich muss noch mal ein paar neue Töpfe besorgen. :-)
Was macht Ihr denn so für Eure Müter?

,

DIY Kekstüten

Selbstgemachtes ist ja nach wie vor im Trend – auch zu Weihnachten. Für alle, die auf der Suche nach einer kleinen, leckeren DIY-Weihnachtsgeschenk-Idee sind, hab ich hier was:

Ein süßes Mitbringsel, dass schnell und einfach gemacht ist …

DIY Kekstüten Mosaik

… und (je nachdem, was man hinein tut) nicht nur ein Augenschmaus ist.

diy-kekstüten-tutoria Zutaten

Was man für die Kekstüten so braucht seht Ihr hier. Zusätzlich benötigt Ihr noch Schere, Locher und festes Papier oder Karton für den Geschenk-Anhänger.

diy-kekstüten-tutorial anleitung

  1. Ein Rechteck in der gewünschten Größe auf die Vorderseite der Tüte zeichnen.
  2. Das Fenster vorsichtig ausschneiden, so dass der Rest der Tüte heil bleibt. ;-)
  3.  Ein Stück Zellophan zurechtschneiden das etwas größer ist (ca. 0,5 mm) als das Fenster.
  4. Das Zellophan mittig auf das ausgeschnitten Fenster legen und mit Washi Tape festkleben.
  5. Alle 4 Seiten mit Washi-Tape befestigen (je bunter desto besser) und zum Schluss Stempel drauf!
  6. Einen kleinen Anhanger aus festem Papier oder Karton zurechtschneiden, ebenfalls mit Tape verzieren und lochen.

Jetzt fehlen nur noch die Kekse. Natürlich kann man auch Selbstgekaufte in die Tüte tun, aber wer selbst backen möchte und wenig Zeit hat, für den ist vielleicht das folgende Rezept etwas:

cranberry-cookies rezept

Diese Cranberry Cookies sind mein Lieblings-Last-Minute-Keks-Rezept. Ganz einfach, superschnell und – das Wichtigste – auch superlecker!

diy-kekstüten mosaik

Jetzt braucht man die Kekse nur noch eintüten, die Tüte oben falten, lochen und den Anhäger mit Geschenkband und ein bisschen Schnickschnack befestigen. Fertig ist die Keks-Wundertüte. :-)
(Falls die Kekse nicht gleich vernascht werden sollen, kann man sie vor dem Eintüten noch in eine Zellophantüte stecken und gut verschließen.)

diy kekstüten

Bei der Blogparade DIY Weihnachtsgeschenke: Das kommt von Herzen! von der Wohnklamotte findet Ihr noch übrigns noch mehr Ideen für selbstgemachte Geschenkideen. Also, viel Spass beim Basteln!

,

Pom-Pom-Blümchen

Draußen wird es ja immer grauer und trostloser – höchste Zeit also für ein paar kleine Farbkleckse. Von diversen Häkelprojekten haben sich hier mittlerweile eine Menge Wollreste angehäuft. Zufällig (oder war es Vorsehung?) habe ich vor einiger Zeit einen kleinen und sehr praktischen Pom-Pom-Maker geschenkt bekommen. Damit war die Frage, was ich denn nun mit den ganzen Wollresten anfange schnell beantwortet: Viele bunte kleine Pom-Poms!

pom-pom-flower tutorial

Die nächste Frage war: Was mach ich jetzt damit? Antwort: Blümchen. Und Blümchen brauchen – richtig – einen Stil. Zuerst habe ich überlegt einfach Holzstäbchen oder kleine Zweige zu verwenden, aber ich wollte gerne etwas biegsamens haben, damit man die Blümchen besser arrangieren kann. Nun sieht nackter Draht in einer Vase ja nicht so ansprechend aus und deshalb habe ich den Draht einfach mit Wollfäden umwickelt. Und dafür braucht man Folgendes:

Material-Liste für Pom-Pom-Blümchen

Und so geht’s:

pom-pom-anleitung

1. Wollfäden mit feinem Basteldraht (Heißklebepistole geht auch) am „Stiel“ befestigen.
2. Einen dicken Klecks Heißkleber auf die Spitze geben.
3 + 4. Den Draht mit den beiden Wollfäden so tief wie möglich in den Pom-Pom drücken.
5. Kurz zusammendrücken bis der Kleber fest ist.
6. Die Wollfäden um den Draht wickeln und am unteren Ende genauso befestigen wie oben – fertig!

Pom-pom-flowers close up

Das sieht dann so aus. Man kann natürlich auch nur einen Faden nehmen oder vielleicht auch drei. Am schönsten finde ich es, wenn man verschiedene Farben mischt – ist ja klar. ;-)

Pom-pom-flowers collage

Und jetzt schmücken die hübschen, kleinen Dinger in einer Vase das Regal und machen gute Laune. Übrigens: Falls jemand gerne ein paar Pom-Poms machen möchte und zufällig gerade keinen Pom-Pom-Maker geschenkt bekommen hat – das geht auch ganz einfach mit zwei Pappscheiben oder einer Gabel. Die Pappscheiben Variante kenne ich noch aus dem Kindergarten. :-)
Und was gibt’s noch so für hübsche Kreativ-Projekte? Ganz viele Antworten findet Ihr hier!

,

DIY – Notebook-Cover

Ich bin ja ein großer Fan dieser kleinen Moleskine-Notizbücher. Vor allen Dingen deshalb, weil sie so schön schlicht sind und man sie hervorragend „verschönern“ kann.

Eigentlich wollte ich ja richtige Umschläge nähen, aber das Wetter war zu schön und ich ehrlich gesagt zu faul für eine größere Nähaktion.

Deshalb hab ich mich für die Faulpelz-Variante entschieden:
1. Stoffe zurechtschneiden, Vliesofix aufbügeln und mit Stoffstreifen, Zickzacknaht und bestempeltem Label verzieren.
2. die verzierten Stoffe direkt auf die Außenseite der Notizbücher aufbügeln und das, was übersteht einfach abschneiden.
3. Vorne Knopf aufnähen (durch den Deckel), hinten eine Metallöse befestigen und und Gummiband innen verknoten. Bei den Moleskine-Notizbücher gibt es hinten praktischerweise eine kleine Tasche und dahinter kann man prima den Knoten vom Gummiband verstecken.

Den Mittelstreifen hab ich – wie man hier ganz gut sieht – übrigens nicht abgeschnitten sondern richtig rumgezogen. Ich hatte zuerst überlegt ob ich das an allen Seiten so machen soll, allerdings war mir das zu fummelig und dann hätte ich auch von der Innenseite was dagegen kleben müssen – viiiiel zu aufwändig. Nächstes Mal vielleicht…

Also diese Methode ist sicherlich nichts für die Ewigkeit, aber bisher sieht’s doch ganz gut aus. Trotzdem werde ich gelegentlich auch noch mal einen „ordnungsgemäß“ genähten Umschlag mit allem Pipapo ausprobieren. Eine kleine Schlaufe für einen Stift wäre vielleicht auch noch ganz schlau. Muss ich mir gleich mal ’ne Notiz machen. ;-)

Was die anderen Dienstagskreativen so treiben könnt ihr euch wie immer hier anschauen.